Skip to main content
Header Main Image

EMKA richtet neues Zentrallager in China ein

Eine deutliche Kostenreduktion beim Transport und insgesamt kürzere Lieferzeiten für wachsende Märkte in Asien – diese Ziele verfolgt EMKA mit seinem neuen Zentrallager in Tianjin, einer Metropole im Nordosten Chinas. Der Hersteller von Verschlusstechnik nutzt dort Kapazitäten eines weitläufigen Logistikparks mit Freihandelszone. Ein Grund für die Wahl des Standortes: Die eigene EMKA Niederlassung liegt gerade einmal 50 Kilometer von den Lagerhallen entfernt.

„Der asiatische Markt ist viel preisbetonter als der europäische. Wer sich im Wettbewerb Vorteile verschaffen will, muss neben guten Produkten vor allem große Stückzahlen in möglichst kurzer Zeit liefern können. Das geht aus unserer Sicht nur über Nähe zu den Kunden und entsprechend niedrige Transportkosten“, begründet EMKA Inhaber und Geschäftsführer Friedhelm Runge seine strategische Entscheidung für das neue Zentrallager in Tianjin.

Starke Infrastruktur
Die Freihandelszone bietet eine optimale Infrastruktur, um möglichst kurze Wege zu erzielen. Die Hauptstadt Peking zum Beispiel ist nur rund 140 Kilometer entfernt. Außerdem verfügt Tianjin über einen eigenen Flughafen für Frachtverkehr und liegt direkt an einem Hafen zum pazifischen Ozean. So lassen sich die Nachbarländer Südkorea und Japan ebenso gut mit Verschlüssen, Scharnieren und Dichtungen beliefern wie der gesamte asiatisch-pazifische Raum.

Sinkende Transportkosten
Ein einfaches Rechenbeispiel verdeutlicht die Effizienz beim Transport vom neuen Zentrallager aus: Eine Lieferung per Luftfracht von Deutschland nach Japan dauert derzeit circa eine Woche. Von Tianjin aus kann EMKA denselben Auftrag auf dem Seeweg abwickeln. Der Kunde erhält seine Ware ebenfalls nach einer Woche und gleichzeitig sind die Transportkosten für das Unternehmen fünfmal niedriger als auf dem Luftweg von Deutschland aus. Diese Liefereffizienz wirkt sich auch für Kunden positiv auf die Preisgestaltung aus.

EMKA erwirtschaftet derzeit rund 20 Prozent seines Umsatzes in Asien, die Tendenz ist wachsend. Entsprechend wichtig sind die dortigen Absatzmärkte für die zukünftige Entwicklung des Unternehmens. Direkt in China verteilen sich neben der eigenen Produktionsstätte insgesamt 13 Vertriebsbüros dezentral auf das ganze Land. Diese sichern gemeinsam mit dem neuen Zentrallager das weitere Wachstum in der Volksrepublik.