Zum Hauptinhalt springen

Formenbau: Impressionen aus Bosnien


EMKA verbinden Kenner und Kunden mit Verschlüssen, Scharnieren und Dichtungen – schließlich ist man in diesen Bereichen Weltmarktführer. Doch seit der Übernahme der Firma Bekto Precisa in Goražde / Bosnien und Herzegowina, ist EMKA zu einem der größten Formenbauer Europas avanciert. Wir geben exklusive Einblicke in zwei Werke, in denen mehr als 700 Mitarbeiter jährlich 900 Formen für weltweit bekannte Unternehmen herstellen können.

JÄHRLICH BIS ZU 900 FORMEN FÜR SPRITZGUSS UND DRUCKGUSS

EMKA verbinden Kenner und Kunden mit Verschlüssen, Scharnieren und Dichtungen – schließlich ist man in diesen Bereichen Weltmarktführer. Doch seit der Übernahme der Firma Bekto Precisa in Goražde / Bosnien und Herzegowina, ist EMKA zu einem der größten Formenbauer Europas avanciert. Wir geben exklusive Einblicke in zwei Werke, in denen mehr als 700 Mitarbeiter jährlich 900 Formen für weltweit bekannte Unternehmen herstellen können. Goražde ist mittlerweile einer der größten EMKA-Standorte weltweit. Mehr als 150 Kolleginnen und Kollegen sind direkt im Formenbau beschäftigt, 46 Ingenieure arbeiten in der Entwicklung, Konstruktion und CNC-Programmierung. Entscheidend geändert haben sich vor allem Erscheinungsbild und Infrastruktur vor Ort, denn das Ursprungswerk wurde nur 5 km entfernt vom alten Standort komplett neu gebaut.

Zudem kaufte EMKA ein großes Werk für den Formenbau hinzu, sodass Stand heute 55.0000 Quadratmeter für die Produktion und Entwicklung zur Verfügung stehen. Beide Werke liegen in unmittelbarer Nähe. Im Einzelnen können die Mitarbeiter auf mehr als 100 hochmoderne Maschinen zurückgreifen.

Ob Zinkdruckguss, Aluminium-Druckguss, Edelstahl-Feinguss oder Kunststoffspritzguss: Der breit angelegte Maschinenpark ermöglicht zum einen die Herstellung eigener Produkte im Katalogprogramm; zum anderen versteht sich EMKA als bilateraler Entwicklungspartner seiner Kunden.

So ist EMKA in der Lage, aus sämtlichen genannten Werkstoffen in Lohnfertigung Prototypen, Erstmuster und Nullserien sowie Großserien zu fertigen, bis hin zu komplexen Baugruppen. Zu den Endkunden dieser Ressourcenstärke gehören namhafte Branchengrößen wie Mercedes, Audi, Porsche und Fischer Sports (Ski), die jährlich bis zu 900 Formen und die daraus entstehenden Produkte bei EMKA fertigen lassen können.

Für EMKA-Kunden ergeben sich durch den neuen Standort und die Gegebenheiten vor Ort signifikante Vorteile: Abgesehen davon, dass EMKA in Bosnien in der Lage ist, zu sehr günstigen Preisen zu produzieren, kann das Unternehmen auf hochqualifizierte Mitarbeiter zurückgreifen, die fundiertes Fachwissen und hohes Beratungs-Know-how vorweisen.

Bei Bedarf erhalten EMKA-Kunden vorab Musterteile aus 3D-Druckern in entsprechend gewünschten Materialien. Dadurch erfahren Interessenten schon in der Projektanfrage, wie das gewünschte Produkt am wirtschaftlichsten gefertigt werden kann. Dies schlägt sich in sehr detaillierten Angeboten wieder, die auf Kundenseite keine Fragen offen lassen. Im Vergleich zum Wettbewerb kann EMKA Bosnien dabei auch auf alternative Werkstoffe verweisen, beispielsweise Aluminium und Kunststoffe, deren Anwendung in entsprechenden Expertengesprächen diskutiert wird. Sobald die Formen fertig sind, werden diese grundsätzlich in entsprechenden Maschinen getestet und vermessen. Diese Muster werden mit einem Erstmusterprüfbericht zum Kunden zur Freigabe geschickt.

Die Vielfalt an Fertigungstechniken im Hause EMKA Bosnien ist somit immens. Die Auftragslage steigt beständig, sodass der EMKA Formenbau längst in einem Atemzug mit den bisherigen Kernkompetenzen des Unternehmens genannt werden muss.

Spannende Neuigkeiten zu weiteren Themen

Unternehmens-News   Produkt-News   Branchen-News   Sponsoring-News